"Eat-the-world" - kulinarische Stadttouren

„Eat-the-world“ - was für ein cooler Name. Und was für eine passende Beschreibung der Idee, die dahinter steckt!

 

Das Unternehmen hat sich nämlich zur Aufgabe gemacht, kulinarische Touren in ganz Deutschland anzubieten und uns Städte von einer anderen und besonderen Seite erleben zu lassen.

Denn wir alle wissen leider nicht alles, was das Essen in Deutschland oder sogar in unserer eigenen Stadt angeht - und aus diesem Grund können wir auch so viel Leckeres und Interessantes verpassen.

 

Als „kulinarischer Reisender“ ist man gegen diese Gefahr allerdings echt gut gewappnet. 

Unbekannte Speisen, Klassiker und trendige Neuheiten gehören zu der angestrebten Vielfalt von „eat-the-world“. Und nette Anekdoten über die Geschichte der jeweiligen Stadt dürfen da natürlich nicht fehlen.

 

Eine kulinarische und bildende Stadttour also - wer findet das denn nicht cool? 

 

Der Gründerin der Firma kam die Idee, als sie sich während ihren Auslandsaufenthalten immer wieder gefragt hat, welches Essen denn speziell die jeweilige Region repräsentiert und dort angesagt ist. So schnell kommt man da ja leider nicht dahinter. 

Und um genau diese Informationen und diesen Genuss an uns weiterzugeben, gibt es „eat-the-world“.

 

In 26 deutschen Städten wird diese außergewöhnliche Tour schon angeboten und löst dort überall Begeisterung aus. 

Man spürt auch, dass vor allem kleine Betriebe mit qualitativer Gastronomie im Fokus stehen. 

Genau diese kleinen Stände und Restaurants machen nämlich die kulinarische Diversität und Besonderheit einer Stadt aus.

 

Das Motto: „Lern’ die Region über das Essen und die Menschen kennen.“

 

Lasst uns den kulinarischen Tourismus weiter ankurbeln und Neues entdecken!

Also wir finden’s klasse!

 

Besucht doch mal die Homepage: http://www.eat-the-world.com

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Coole Idee

    Das ist eine coole Idee! Ich versuche immer neben den Sehenswürdigkeiten auch das Essen und die Sprache kennen zu lernen. Und geführt findet man sicher noch mehr Restaurants:)