Brauchst du Hilfe?

Nathalie hilft!
0711/95803399
Mo-Fr: 10:00 - 12:30 Uhr & 14:00 - 17:30 Uhr

Halloween - Was ist das eigentlich?

„Süßes oder Saures“ gibt’s bei der MyCouchbox zwar nicht nur an Halloween, aber da hört man den Satz vermutlich am häufigsten. Das passt doch wie die Faust auf‘s Auge: Ein Tag, an dem es nur darum geht, Süßigkeiten zu sammeln (bekanntlich ja eine der Lieblingsbeschäftigungen von uns bei der MyCouchbox). Aber was hat es auf sich mit den geschnitzten Kürbissen, den Leckereien und dem Verkleiden?

 

Ursprung: Ein Fest der Kelten

 

Die klassischen Halloween-Bräuche aus den USA sind vor etwa 30 Jahren bei uns angekommen. Daher glauben viele, Halloween stammen von dort, doch ursprünglich kommt Halloween aus Irland und irische Einwanderer haben diese dann in Amerika weiterverbreitet. Der Name Halloween stammt eigentlich vom Ausdruck „All Hallow’s Eve“, also der Abend vor Allerheiligen, dem christlichen Totenfest.


http://www.kraftvolle-orte.de/2010/10/samhain-2010-am-keltischen-opferplatz-aicholding/

Das eigentliche Halloween, was es schon Jahrhunderte vor Christi Geburt gab, war ein keltisches Fest namens Samhain. An diesem Tag wurde Erntedank beziehungsweise der Winterbeginn, also das keltische Neujahr, gefeiert. Man glaubte damals, dass der Sommer für das Leben stand und der Winter für den Tod, und dass sich in der Nacht zum Neujahr diese beiden Welten berührten. Nach der Auffassung der Kelten kamen in dieser Nacht Verstorbene als Geister auf die Welt.

 

Die Bräuche

 

Das Sammeln von Süßigkeiten ist ein vergleichsweise neuer Brauch, aber Essensgaben waren auch zu keltischer Zeit schon Tradition: Um böse Geister zu besänftigen, wurden Opfergaben gemacht. Neuzeitlich wandelte sich dieser Brauch auch dazu, Lebensmittel für die Armen vor seine Haustür zu legen. Gaben für Bedürftige, so damals die Annahme, bescherte im nächsten Jahr eine gute Ernte. Ein Fun Fact aus dem Schwabenland, der auch mit Halloween zu tun hat: Die schwäbische „Seele“ – eine Art kurzes Kümmel-Baguette – soll ihren Namen auch in Verbindung mit Allerheiligen bekommen haben, nämlich soll sie früher auf die Friedhofsmauern für die Toten an Allerheiligen gelegt worden sein. Das bekannte englische „trick or treat“ bedeutet übersetzt übrigens „Streich oder Leckerbissen“ – wenn heute keine Süßigkeiten angeboten werden, haben Kinder die Erlaubnis, kleine Streiche zu spielen.

Saw

Ebenso wie die Essensgaben sollte der Verkleidungsbrauch schon seit jeher vor bösen Geistern schützen. Man dachte, man könne den Tod überlisten, indem man sich besonders gruselig verkleidete – das ist bis heute bestehen geblieben. Das Verkleiden und vor allem das Schminken sind heute der krasseste Halloween-Trend geworden!

Kürbis

http://www.halloween.de/files/2009/10/halloween-rezept-kuerbisschnitzen-21.jpg

Zur Geschichte der ausgehöhlten Kürbisse gibt es mehrere Versionen einer irischen Legende, bei denen ein Mann namens Jack O. den Teufel überlistete. Nach seinem Tod gab der Teufel ihm eine Rübe und eine glühende Kohle, damit Jack ins dunkle Totenreich gehen konnte. Diese Rübe hieß fortan „Jack O’Lantern“, daraus wurde später ein Kürbis. Die Fratzen sollten Geister abwehren und Licht in die dunkle Umgebung bringen.

 

Kritik an Halloween

 

Jedes Jahr wird erneut Kritik laut, dass Halloween ausschließlich zur Kommerzialisierung genutzt würde und alte Bräuche und Traditionen dabei nur eine zweitrangige Rolle spielen. Viele Christen lehnen das Fest daher ab. Auch Vandalismus an Halloween und Gewalt, wie zum Beispiel die Attacken der Grusel-Clowns im letzten Jahr, werden zu bedenken gegeben.

Kürbis

http://ecx.images-amazon.com/images/I/41VFA23AXGL._SS500_.jpg

Solange Halloween aber friedlich-gruselig abläuft, wünscht das gesamte MyCouchbox-Team natürlich frohes Feiern und Snacken!

P.S.: In unserer Oktoberbox erwartet euch auch ein leckeres, gruseliges und vor allem riesiges Halloween-Produkt. Seid gespannt! ;-)

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.